Rezension: The Good Immigrant – herausgegeben von Nikesh Shukla

Starke Geschichten über Anerkennung, das Sich-fremd-fühlen in der Heimat und die Zugehörigkeit zu einer Minderheit

Advertisements

Jedes Jahr erscheinen x Bücher über Selbstoptimierung, aber eins der wichtigsten Bücher, welches aus den Leben von Mitgliedern von ethnischen Minderheiten in Großbritannien berichtet und bereits 2016 erschienen ist, wurde bis jetzt nicht übersetzt? Manchmal verstehe ich die Buchbranche nicht so richtig. Gatekeeper? Na offensichtlich an der falschen Stelle.

Der Inhalt

The Good Immigrant umfasst 21 Essays von Autorinnen und Autoren, die aufgrund ihrer Herkunft als Mitglieder von ethnischen Minderheiten gelten. Während diese in den USA als People of Color bezeichnet werden, hat sich in Großbritannien der Begriff BAME (Black, Asian and Minority Ethnic) durchgesetzt. Oder sagen wir nicht durchgesetzt, denn so wie das in anderen Lebensbereichen mit den Schubladen ist, bevorzugt auch hier jede Person eine andere Bezeichnung. So handelt es sich bei den Essays nicht nur aufgrund der Vielfalt der Migrationshintergründe, sondern aufgrund der Persönlichkeiten der Autorinnen und Autoren um 21 sehr persönliche und sehr unterschiedliche Erfahrungsberichte.
Was allerdings übereinstimmend ist: Die Ignoranz der weißen Mehrheit, sich in die Lage der als anders eingestuften Personen hineinzuversetzen oder diese gar als gleichwertig anzusehen. Und so erzählen einige Essays von dem Aufwand, welcher für die Person nötig ist, um Meilensteine zu erreichen, die weißen Personen einfach zu fliegen. Deshalb ist es besonders schön zu lesen, wie berauschend es für die Autorin oder den Autor gewesen ist, wenn sie oder er endlich in die Position gekommen ist, sich von diesen Zwängen zu befreien. Was leider viel zu selten vorkommt.
Die Autorinnen und Autoren kommen aus unterschiedlichen beruflichen Feldern, darunter dem Verlagsbereich, Film und Fernsehen, Comedy und Lehramt.

Das Leseerlebnis

Über Erfahrungen mit Rassismus habe ich bisher noch wenig gelesen. The Hate You Give von Angie Thomas steht noch ungelesen in meinem Schrank. Was echt nicht in Ordnung ist, denn durch The Good Immigrant habe ich bemerkt, wie wenig mir bewusst ist, wie stark Rassismus das Leben von ethnischen Minderheiten in Großbritannien beeinflusst. Natürlich wusste ich von dem Anstieg an rassistischen Übergriffen seit der Entscheidung über Brexit, aber bei meinen Reisen nach London wirkte die Stadt bunt, sodass ich nicht geahnt habe, wie stark das alltäglichen Leben der Betreffenden beeinflusst wird.
Why I’m No Longer Talking to White People About Race von Reni Eddo-Lodge hat mir bereits vor The Good Immigrant einen ersten Eindruck über Großbritanniens Rassismus und Klassensystem gegeben. Durch die Essays wird bewusst, wie einzelne Personen auf unterschiedliche, aber doch ähnliche Weise daran gehindert werden, ein rundum glückliches Leben zu führen.

Das Fazit

Kann das Buch bitte ein deutscher Verlag übersetzen und umfangreich bewerben? The Good Immigrant ist ein Beispiel dafür, welche Vielfalt an Einflüssen und Denkweisen eine Gesellschaft verliert, die darauf besteht, nur aus Weißbroten zu bestehen und in weiß zu denken. Außerdem zeigt der Titel, dass es eben nicht die eine Immigrantin oder den einen Immigranten gibt, sondern, dass sich hinter dem Wort aberhunderte Schicksale und Persönlichkeiten verbergen, die ein Recht auf ein gleichberechtigtes Leben haben.

Prädikat: Besonders wertvoll und ein Must-have für jedem Lesekanon!

– Q

Bibliographische Angaben

The Good Immigrant – herausgegeben von Nikesh Shukla
Unbound, erschienen 2016
272 Seiten
ISBN 978-1-783-52295-8
10,99 €

BUY LOCAL!

Rezension: Who runs the world? von Virginia Bergin

Die Frage ist nicht, wer am Hebel sitzt.

Glücklicherweise habe ich mich erst nach der Hälfte des Buches gefragt, ob von Who runs the world? weitere Teile erscheinen. Die Rezensionen auf Goodreads hätten mich sonst womöglich davon abgehalten, das Buch überhaupt in die Hand zu nehmen. Und was wäre mir da für ein bissiges Werk entgangen!

Der Plot

60 Jahre sind vergangen seit ein Virus fast die gesamte männliche Weltbevölkerung ausgelöscht hat und so versteht River zuerst gar nicht, welche Sensation ihr auf ihrem Weg zurück ins Dorf begegnet. Das Wesen, der Mann, der Junge wie sie später feststellt, ist mehr tot als lebendig und sein Verhalten verängstigt River, ein Gefühl, das sie gegenüber einem Menschen bisher noch nie empfunden hatte. Sie will ihn vom seinem Leid erlösen – das verlangt der Anstand -, kann sich aber nicht dazu durchringen und übergibt ihn zurück im Dorf in die Obhut der Großmutter. Als diese erfährt, dass der Junge bereits mehr als einen Tag im Freien umhergeirrt ist, gerät sie in Aufregung, denn noch nie hat ein Mensch mit XY-Chromosomen dem Virus, der noch immer wütet, standhalten können.

River ahnt noch nicht, dass ihre Welt aus den Angeln gehoben und umgekehrt wird. Denn der Junge, Mason, sorgt dafür, dass die Frage aufkommt, ob die Gesellschaft, in der River lebt, so friedliebend und fair ist, wie zuvor angenommen. Wie sich herausstellt, leben die Personen, die mit einem XY-Chromosom geboren wurden, kein so behütetes Leben, wie es das nationale Konzil behauptet.

Die Intension der Autorin

In einem Nachwort erklärt Virginia Bergin, dass sie das literarische Konzept der Männer als Unterdrücker und der Frauen als Unterdrückte nicht einfach umkehren wollte. Bei der Entwicklung des Buches bemerkte sie, dass sie gar nicht wusste, was das soziale weibliche Geschlecht ausmachte. Umso mehr sie darüber nachdachte, desto mehr wollte sie wissen, wie eine Gesellschaft aussehen könnte, in der Vorstellungen über das soziale Geschlecht unser Denken nicht beeinflusst.

In Who runs the world? werden die Frauen überwiegend in drei Gruppen geteilt: Die Großmütter haben den Ausbruch des Virus erlebt und dafür gesorgt, dass die Männer, die überlebt haben, in Quarantänestationen sicher untergebracht werden. Dann sind da die Mütter, welche bereits in einer Welt aufgewachsen sind, in der Männer keine Rolle im täglichen Leben gespielt haben. Sie legten die sieben globalen Vereinbarungen fest, welche das Miteinander der Menschen regeln und strukturierten die Welt damit für nachkommende Generationen. Zu denen gehört auch River, eines der Kinder, das die globalen Vereinbarungen aufgewachsen ist und anstrebt, seinen Betrag für Fortschritt und Wohlergehen der Menschen zu leisten.

Die Negation der Negation ist positiv?

Was ich besonders interessant fand, waren die Konflikte zwischen River und ihrer Großmutter Kate, welche durch ihre unterschiedlichen Lebenserfahrungen immer wieder auftraten. So verstanden River und ihre Mutter nicht, warum die Großmutter darauf bestand, dass sie in Masons Gegenwart stets bekleidet sein müssen. Die Großmutter versuchte in mehreren Anläufen zu erklären, warum Nacktheit in Anwesenheit eines Mannes unangebracht sei, gab aber schließlich auf und verlangte, dass die beiden Frauen die neue Regel ihr zuliebe umsetzen sollten.

Zudem trifft Virginia Bergin den Ton eines Teenagers meiner Meinung nach ziemlich gut. River ist, solange sie sich in ihrem Wohlfühlbereich befindet, ein analytischer Charakter, der nicht gerne im Mittelpunkt steht. Durch die Masons Ankunft muss sie sich immer wieder Situationen stellen, die ihr ganz und gar nicht geheuert sind und dank Hormone kocht sie deswegen hin und wieder über. Trotzdem wagt sie sich, über ihre Grenzen hinaus zu gehen und ist in ihrer Begeisterung kaum zu bremsen, wenn es um Themen geht, die sie interessieren.

Die Metaebene

Die Autorin schafft es immer wieder geschickt, feministische Grundideen und Problematiken in der Handlung unterzubringen, die dem Leser* bekannt vorkommen werden, so zum Beispiel „Was ist so schlimm daran, ein Mädchen zu sein?“. Vielleicht sind ein paar der Leser*, die sich auf Goodreads über das Buch echauffiert haben, davon ausgegangen, dass der Klappentext „Welcome to the matriarchy“ bedeutet, dass hier von einer Utopie berichtet werden soll. Doch bei Who runs the world? handelt es sich eindeutig um eine Dystopie, nur, dass es dieses Mal eben die Frauen sind, welche die Fehler gehen.
So müssen River und ihre Vertrauten gegen Ende des Buches überlegen, was aus Mason werden soll.

‚The way you’re talking… you’re making it sound like he’s a different species or something.‘ […]

‚He might as well be a different species,‘ says Kate. […]

‚I’ve read about this‘, Plat says, ‚about the way some men used to talk about women – now listen to how you’re talking about him.‘

Während Kate durch einen Vorfall, in den River verwickelt war, an all die Dinge erinnert wurde, durch die Frauen vor dem Ausbruch des Virus herabgesetzt wurden und diese nun gegen Mason einsetzt, können River und ihre Freundin Plat die Situation ohne Altlasten einschätzen und die Doppelmoral von Kate durchschauen.

Wofür könnte dieses Buch eine Metapher sein? Zum einen, dass ein Teil der Weltbevölkerung in ihrem Denken weiter ist als andere Teile und dass diese Teile nicht vergessen werden dürfen. Ansonsten wird Kluft innerhalb gesellschaftlicher Strömungen immer tiefer. Zum anderen, dass die Zukunft nur eine Utopie werden kann, wenn die Geschlechter auf Augenhöhe interagieren und ihnen dieselben Rechte und Pflichten zugesprochen werden. Und zuletzt dafür, dass man sich immer fragen sollte, was Fortschritt und der eigene Wohlstand wert sind, wenn diese auf Kosten anderer erreicht werden.

Mein Fazit

Wie bei Beauty Queens von Libba Bray habe ich nicht mit einer so gut durchdachten Handlung gerechnet. Bitte keine Nachfragen warum dem so ist, denn ich kann es mir selbst nicht erklären. Natürlich ist das Buch nicht ohne Fehler, da ist zum einen die fehlende Auseinandersetzung mit Menschen, deren sexuelles Geschlecht nicht eindeutig zugeordnet werden kann oder mit abweichender Geschlechtsidentität. Außerdem erfährt man auch wenig über die gesellschaftlichen Strukturen, die außerhalb Rivers Dorf herrschen. Interessant gewesen wären zudem mehr Hintergründe zu den Quarantänestationen.
Doch das Buch bietet eine willkommene Abwechslung zu männlich dominierten Apokalypsen. Ich bin nun gespannt auf Naomi Aldermans Die Gabe. In dem Buch werden Frauen durch eine Fähigkeit plötzlich das mächtigere Geschlecht und auch hier ergeben sich weitreichende Veränderungen beim Zusammenleben der Geschlechter. Das Buch erscheint im März bei Heyne auf Deutsch.

Und wer mir erzählen möchte, dass River nicht in Plat verliebt ist: Fight me! (An dieser Stelle einen gerade aus dem Winterschlaf erwachten Grizzly vorstellen, der Hunger hat und dem ein anderer Grizzly den Weg zum Fluss mit den besten Lachsen versperrt.)

– Q

P.S.: Die Antwort auf die Frage Who runs the world? ist meiner Meinung nach übrigens: Das ist völlig egal, solange nicht alle Menschen die gleichen Rechte und Pflichten unabhängig jeglicher Persönlichkeitsmerkmale besitzen. Und dadurch erhält jeder dieselbe Chance sie mitzugestalten.

Bibliografische Angaben

Who runs the world? von Virginia Bergin
Pan Macmillan, erschienen 2017
352 Seiten
ISBN 978-1-509-83403-7
9,49 €

BUY LOCAL!

Kleiner Plausch gefällig? #8

Warum ich keine englischsprachigen Taschenbücher kaufen möchte

Ich bilde mir ja ein, dass ich mit meinem Blog ein wenig zur Allgemeinbildung beitragen sollte. Aus diesem Grund setze ich mich heute mit einem spannenden Thema auseinander: Buchherstellung. Ausschlag dafür hat die Taschenbuch-Version von Why I’m no longer talking to white people about race von Reni Eddo-Lodge gegeben. Das Buch umfasst Herstellungsfehler, die ich gerne zeigen und erklären möchte. (Das Buch selbst ist ein Must-Read für alle, die sich mit Rassismus auseinander setzen wollen.)
Vergleichen werde ich dieses Taschenbuch mit Siebenschön von Judith Winter aus der dtv Verlagsgruppe, welches exemplarisch für deutsche Taschenbuchausgaben steht. (Den Titel habe ich mir von meiner Mutter stibitzt, weil er einen ähnlichen Seitenumfang wie Why I’m no longer talking… besitzt, also bitte keine Fragen zum Inhalt. )

Wenn die Perücke verrutscht

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mein kleiner Exkurs in die Buchproduktion beginnt mit der Buchdecke, also den drei Seiten, die das Buch umhüllen und Auskunft über Titel, Autor und Inhalt geben.
Was ist bei dem englischsprachigen Taschenbuch schief gelaufen?
Dafür bitte einen Blick auf das Foto des Buchrückens werfen, also der schmalen Seite der Buchdecke, auf dem Titel, Autor und Verlag vermerkt sind. Was bei Why I’m no longer talking… ins Auge sticht: Der Schriftzug ist vertikal nicht zentriert, sitzt also etwas zu weit unten. Da alle drei Seiten im Layout in einer Datei angelegt werden, sitzt dadurch nicht nur der Schriftzug auf dem Buchrücken falsch. Ein Blick auf das Foto des Covers zeigt, dass der Schriftzug des Titels fast in die Falz, also in den Knick gerät, der entsteht, wenn das Buch geöffnet wird.

Dieser Fehler schmälern das Lesevergnügen nicht, aber wie man am deutschen Taschenbuch sieht, beeinflusst es die visuelle Wirkung. Um es drastisch auszudrücken: Es sieht unprofessionell aus. Da erwarte ich von einem Produkt aus dem Hause Bloomsbury einfach mehr.

Aufschlagen oder aufbrechen?

Für den zweiten Trick habe ich beide Bücher ungefähr in der Mitte aufgeschlagen. Wie man sieht, lässt sich das deutschsprachige Taschenbuch (links) mit einer Hand gut aufschlagen und versucht nicht gleich wieder zuzuschnappen wie Das Monsterbuch der Monster. Ganz anders das englischsprachige Taschenbuch (rechts), das sich vehement weigert, offen zu bleiben, wie man an der Haltung meiner Gagelfingern erkennt.

Grund für dieses unterschiedliche Aufschlagverhalten ist die Faserrichtung des Papiers. Wie jedes Naturmaterial besteht Papier aus Fasern, die in einer Richtung verlaufen. Wenn sich Papier ganz nah vor das Auge hält oder mit einer Lupe studiert, wird diese Richtung sichtbar. Verläuft die Faserrichtung parallel zum Buchrücken, lässt sich das Buch leicht aufschlagen und durchblättern. Wird die Richtung nicht beachtet, bricht man sich beim Öffnung des Buches gefühlt die Hand.

Vergleichbar ist dies mit dem Bruchtest, den man in Kampfkunstvorführungen sieht. Im nachfolgenden Beitrag von Galileo sieht man, dass Typ beim Bruchtest mit seiner Hand parallel zu der Faserrichtung des Holzes schlägt, die man anhand der dunkleren Striche im Holz identifizieren kann. Falls man entgegen der Faserrichtung schlägt, ist es ratsam vorab medizinische Versorgung zu ordern.

Die Faserrichtung wird gefühlt bei jedem englischsprachigen Taschenbuch missachtet, was einhändiges Lesen beim Essen oder Haare föhnen nahezu unmöglich macht. Haare trocknen ist langweilig, don’t judge me.

Achtung, Wasserschaden!

Nicht nur das Aufschlagverhalten verschlechtert sich, wenn die Faserrichtung des Papiers nicht beachtet wird. Bei der Gegenüberstellung der Buchdeckel anhand der Fotos oben erkennt man, dass sich das Cover des englischsprachigen Taschenbuchs konkav* verbogen hat. Diese Verkrümmung entsteht durch Feuchtigkeit und die Eigenschaft von Fasern sich auszudehnen oder zusammenzuziehen.

Bei der englischsprachigen Ausgabe liegen die Fasern nicht parallel zum Buchrücken. Unter dem Einfluss von Feuchtigkeit versuchen sie sich zu bewegen, das heißt, die Seitenhöhe versucht kürzer oder länger zu werden. Diese Bewegung wird von der Bindung verhindert und da den Seiten am Buchrücken kein Spielraum bleibt, verkrümmt sich beispielsweise das Cover. Im schlimmsten Fall beschließt der ganze Buchblock, also die Seiten, die von der Buchdecke umschlossen werden, Bewegung ins Spiel zu bringen, wodurch sich die Seiten vertikal zum Buchrücken wellen und Aufschlagen nur mit roher Gewalt möglich ist.

Liegen die Fasern parallel zum Buchrücken, dehnen sich die Blätter unter Einfluss von Feuchtigkeit aus, werden von der Bindung in ihrer Bewegung aber nicht gestört. Die Seiten verlängern oder verkürzen also ihre Breite, was der Bindung egal ist. Würde man Siebenschön Feuchtigkeit aussetzen, können Wellen parallel zum Buchrücken entstehen, was vielleicht nicht ansehnlich ist, das Aufschlagen aber nicht verhindert.

* Hab diese Eselsbrücke mal aktualisiert: Ist der Bauch konkav, hatte a) das Pärchen guten Sexualunterricht und/oder b) das Verhütungsmittel hat funktioniert, aber bildet euch ruhig ein: Das Mädchen war brav. Ist der Bauch konvex, hatte a) das Pärchen schlechten Sexualunterricht und/oder b) das Verhütungsmittel hat versagt, aber generell stimmt: Das Mädchen hatte Sex.

Fazit

Buchdruck ist ein Handwerk und deshalb ist die Buchproduktion mit ihren vielen Teilschritten nicht zu unterschätzen. Aus diesem Grund findet ich es besonders schade, dass im englischsprachigen Raum wichtige Dinge wie die Faserrichtung nicht beachtet werden. In den USA und in Großbritannien existiert keine Buchpreisbindung, das heißt jeder Buchhändler setzt den Preis, zu dem ein Buch verkauft wird, frei vom Einfluss des Verlags fest. Dadurch versuchen sich die Buchhändler mit ihren Preisen gegenseitig zu unterbieten, die Produktpreise sinken insgesamt, weswegen die Produkte preiswerter hergestellt müssen, damit noch Gewinn abfällt. (Das ist die Ultra-Kurzfassung der ganzen Entwicklung.) Der Nachteil ist: Billige Produktion wertet die Produkte ab und die Zahlungsbereitschaft beim Leser* sinkt („Vor ein paar Jahren war das Papier aber noch hochwertiger… Dafür gebe ich nicht soundso viele Dollar/Pfund aus!“), woraufhin die Händler nachziehen und die Preise anpassen müssen. Der Prozess läuft spiralförmig ab.

Was ist also die Alternative? Einen Kindle besitze ich seit einem Jahr und dank meinem Faible für Fanfiction war ich bereits zuvor an das Lesen langer elektronischer Texte gewöhnt. In Zukunft werde ich mein Geld, was englischsprachige Titel betrifft, also lieber in eine elektronische Ausgabe investieren oder für Herzenstitel tiefer in die Tasche greifen.

Fragen? Dann meldet euch gerne, denn ich möchte weitere Beiträge zum Thema Buchproduktion bringen.

– Q

Kleiner Plausch gefällig? #3

Schreiben wir an der Zielgruppe vorbei? Und wenn ja, was ist die Konsequenz?

Langsam könnte ich das Ding beim Namen nennen und sagen: Ich befinde mich in einer unfreiwilligen Sommerpause. Aber wirklich nur unfreiwillig und bis zur Abgabe meiner Bachelorarbeit, an der ich gerade fast Vollzeit sitze, sind es noch cirka zweieinhalb Monate. Bis dahin ist, was vergnügtes Lesen angeht, weiterhin Ebbe.

Die Ausgangssituation

Da ich Buchhandel/Verlagswirtschaft in Leipzig studiere, beschäftige ich mich nicht nur in meiner Freizeit mit dem Thema Buch. In dem Modul Online-Marketing diskutieren wir aktuell über Social Media Marketing, heute stand die Blogosphäre auf dem Plan. Eine Kommilitonin ist selbst erfolgreiche Buchbloggerin und hat ein wenig aus dem (Statistik-)Nähkästchen geplaudert. Sie selbst bloggt vor allem über deutschsprachige YA und New Adult Fantasy und nimmt an einigen Blogtouren von Verlagen wie beispielsweise Carlsen Impress teil.

Wenn man sich in der Blogosphäre umschaut, geht es vor allem um Rezensionen. Schließlich wollen die Leser der Blogs doch wissen, ob der Autor oder die Autorin das Thema gut umgesetzt hat und die Handlung mitreißt und was noch so vom Kauf überzeugt. Die Kommilitonin hat allerdings festgestellt, dass Rezensionen im Vergleich zu Blogtour-Artikeln sehr viel weniger gelesen werden. Dabei greifen diese Artikel meist nur einzelne Aspekte eines Buches auf und eine Bewertung wird in der Regel nicht gefordert.

Literarische Welten
Literarische Welten

Die Schlussfolgerung

Aufgrund fehlender Reichweite kann ich leider nicht bewerten, ob es Unterschiede zwischen der Zielgruppe meiner Kommilitonin und meiner (potentiellen) Zielgruppe gibt und so bleibt mir nur die Möglichkeit darüber zu philosophieren. Whatever, gonna try that anyway. Also wenn scheinbar eine ganze Reihe Leser gar keine Rezensionen lesen möchte, was kann die Blogosphäre tun, um das Buch an den Leser zu bringen?

Natürlich vor allem kreativ sein. Wer in Kunst nicht unbedingt ein Ass war (Ich erinnere mich gerne an ein Bild, das sowohl Stalin als auch Flamingos zeigte. Dafür habe ich 15 Punkte kassiert. Interpretation ist alles!), dem bleibt immer noch das Schreiben. In dem Buch führt die Autorin ein spannendes neues Magiesystem ein? Dann lass hören, was du damit anstellen würdest. Die Figuren verhalten sich toxisch, aber irgendwie kommt aus dem Kontext nicht hervor, dass es sich dabei um ein problematisches Verhalten handelt? Dann lass uns darüber reden. Der Autor zeichnet besonders durchdachte Charaktere? Dann sprich über die Feinheiten und was daran fesselt.

Und wenn alles versagt, gibt es immer noch die gute alte gestaltende Interpretation. Der Notenretter in Gestalt einer Klausur. Ich drifte ab. Wäre es nicht spannend, sich Büchern auf einer solchen Ebene zu nähern? Quasi Auge in Auge mit dem Verfasser?

Mein Fazit

Die Überschrift kommt jetzt etwas reaktionär daher, weil ich gerade eben noch mokiert habe, dass es sein kann, dass wir am Leser vorbeischreiben. In meinem Fall zwar nur an potentiellen Lesern, aber welche Konsequenz ziehe ich persönlich, wenn meine These der Wahrheit entspricht? Nun, ich werde vermutlich nach dem Bachelor, dann wenn ich mich zuhause mit meinem TBR einschließe und mir von REWE Lebensmittel liefern lasse, mehr Beiträge in dem Stil schreiben, den ich auch schon für mein Gushing über Emily Laing gewählt habe. Schwafeln ist mein Ding und da das hier ein Blog ist, sollte ich mich auf einige Details konzentrieren, um nicht Aufsätze zu liefern.

– Q

P.S.: Das mit REWE war übrigens ein Scherz. Ich bin Student. Mehr muss ich dazu wohl nicht sagen.

P.P.S.: Langsam wird der Blog hier zu einem Paradebeispiel von Style over Story, aber ich verspreche, dass in spätestens drei Monaten Inhalte kommen.

P.P.P.S.: Hier ein augenöffnender Beitrag von Pop Culture Detective, der sich mit der aus der Norm fallenden Maskulinität von Newt Scamander in Fantastic Beasts beschäftigt hat: